Senioren & Pflege Ehrenamt und Spende

Wieder Radfahren trotz Pflegegrad: eine Senioren-Rikscha für Memmelsdorf

Viele Spender und Unterstützer ermöglichen Anschaffung eines sehr besonderen Fahrzeugs

Beim Faschingsumzug war sie schon im Einsatz: die nagelneue Senioren-Rikscha, die im Diakonie-Seniorenzentrum Seehof-Blick ihren Platz hat. Die Idee dahinter: Die Bewohner des Pflegeheims, das die Diakonie Bamberg-Forchheim in Memmelsdorf betreibt, können das Erlebnis Radfahren wieder genießen, die Gegend erkunden, sind an der frischen Luft und werden allein schon durch das Einsteigen in die Rikscha motiviert, sich zu bewegen. Die Anschaffung dieses doch recht teuren Fahrzeugs war nur möglich dank vieler Spender. 300 Euro spendete die Sparkasse Memmelsdorf; 3000 Euro kamen über die Stiftungsgemeinschaft der Sparkassen; Franken helfen Franken, der Spendenverein der Mediengruppe Oberfranken, beteiligte sich mit 1500 Euro und die Dr. Robert Pfleger-Stiftung machte mit ihrer Spende über 4600 Euro die Kostendeckung für die Rikscha perfekt. Sogar ein Ersatz-Akku kann angeschafft werden, da die Theo-Wormland-Stiftung auch noch einmal 2000 Euro für das Projekt zuschießt.

 

Einweihung am 26. April 2019

Das Hausleiter-Team Christine Heublein und Michael Wagner freuen sich sehr über diese großartige Unterstützung und laden am Freitag, 26. April, herzlich zur Einweihung der Rikscha in das Seniorenzentrum Seehof-Blick ein. Beginn ist um 10 Uhr mit Berichten von den ersten Ausfahrten und einem Segen für alle Fahrerinnen und Fahrer. Um 10:45 Uhr steht ein kleines VIP-Fahrradrennen auf dem Programm. Wer selbst einmal dieses besondere Vehikel ausprobieren möchte, ist um 11 Uhr zu Rikscha-Fahrten eingeladen. Natürlich ist für das leibliche Wohl gesorgt und auch musikalisch begleitet die Zauberharfen-Gruppe die Feier.

 

Ehrenamtliche Radler gesucht

„Unsere Bewohner genießen es sehr, bei den Ausflügen mit der Rikscha Orte aus ihrer Kindheit wieder besuchen zu können oder auch Neues in und um Memmelsdorf zu entdecken“, berichtet Michael Wagner von ersten Probe-Fahrten. „Wer uns als Fahrer bei diesem Angebot unterstützen möchte, ist herzlich willkommen. Die Rikscha hat übrigens auch einen Elektromotor und eine Einweisung gibt es natürlich auch“, so der Hausleiter. Interessierte können sich direkt im Diakonie-Seniorenzentrum melden unter Tel. 0951 40748-0.

 

Prof. Dr. Rainer Drewello, Stiftungsratsvorsitzender der Dr. Robert Pfleger-Stiftung, ließ es sich nicht nehmen, bei der Spendenübergabe in Memmelsdorf die Senioren-Rikscha gemeinsam mit Hausleiterin Christine Heublein als Beifahrerin und Hausleiter Michael Wagner als Chauffeur auszuprobieren.