Palliativakademie Bamberg, Sodenstraße 14, 96047 Bamberg
23.01.2020 19.00 Uhr

Vortrag: Resilienz in palliativer Pflege durch Selbstliebe

Menschen, die sich für einen Pflegeberuf entscheiden, tun dies aus Liebe für Ihre Mitmenschen. Sie wollen für andere da sein und bringen sich mit Herzblut für Ihre Patienten ein.

Schwierig wird es nur dann, wenn bei aller Liebe für die Patienten etwas ganz Wichtiges vergessen wird: nämlich die Liebe zu sich selbst.

Vielen Menschen ist es unangenehm, über Selbstliebe zu sprechen. Dieses Wort hört sich für die meisten erst einmal nach Egoismus an. Dabei ist Selbstliebe genau das Gegenteil von Egoismus. Denn nur wer sich selbst liebt, kann auch andere lieben. Nur wer in sich selbst stabil ist, kann anderen eine Stütze sein. Nur wer Freude in sich trägt, kann Freude schenken. Mit einem Menschen, der sich liebt, ist man gerne zusammen. Er inspiriert und berührt uns. Und ein sich selbst liebender Mensch ist für Sterbende und deren Angehörige der wunderbarste Trostspender.

Wenn wir uns selbst allerdings nicht lieben, und wenn wir uns so sehr in den anderen hineinfühlen, dass wir uns selbst nicht mehr spüren können, dann brennt uns das liebende Feuer für unsere Patienten innerlich aus anstatt tröstende Wärme zu spenden. Dann leiden wir mit anstatt mitzufühlen. Und immer, wenn ein Patient stirbt, stirbt ein Teil von uns mit, bis am Ende nichts mehr von uns übrig bleibt. Dann fühlen wir uns erschöpft und steuern im wahrsten Sinne des Wortes einem Burn-Out entgegen. Nur wenn wir uns daran erinnern, wer wir sind, und nur wenn wir beginnen, liebevoll für uns selbst zu sorgen, können wir auch für andere stark sein. Selbstliebe ist das effektivste und wundervollste Mittel für Resilienz.

Dieser Vortrag richtet sich an Menschen die Hospiz – und palliativbegleitend tätig sind, an Angehörige und Betroffene, Pflegekräfte, Therapeuten & Interessierte.

Einlass: ab 18:30

www.palliativakademie-bamberg.de