Hotel Bamberger Hof, Schönleinsplatz 4, 96047 Bamberg
19.30 Uhr - 21.00 Uhr

Richard Wagner und Leipzig

Die Kulturwissenschaftlerin Ursula Oehme beleuchtet beim Richard-Wagner-Verband den wohl am wenigsten bekannten Lebensabschnitt des Dichterkomponisten, der schon früh von seinem Genie überzeugt war. Am Vorabend von Richard Wagners 206. Geburtstag begibt sich unter dem Titel „Vom schlechten Schüler zum Musikgenie: Richard Wagner und Leipzig“ die Kulturwissenschaftlerin Ursula Oehme auf Spurensuche nach dem wohl am wenigsten bekannten Lebensabschnitt Richard Wagners. Am 22. Mai 1813 in eine kinderreiche Leipziger Familie hineingeboren, war Wagner schon früh von seinem Genie überzeugt und wollte bereits mit fünfzehn Jahren berühmt werden, um die ungeliebte Schule verlassen zu können. Anhand von eigenen Lebenszeugnissen, Dokumenten der Nikolaischule, Tagebucheintragungen, Theaterzetteln und Gewandhausprogrammen zeichnet Oehme die erstaunliche Entwicklung des schlechten Schülers zum Dichterkomponisten nach. In Leipzig, der Messestadt von europäischem Rang, erlebte der eigenwillige Jugendliche Konzert- und Theateraufführungen, die ihn begeisterten, entschloss sich, Musiker zu werden, fand Menschen, die ihn dabei unterstützten, und genoss die Ermutigung durch Publikum und Kritik bei der Aufführung erster eigener Werke in Theater und Gewandhaus. Veranstalter: Richard-Wagner-Verband Bamberg.

Der Eintritt ist kostenlos. Nichtmitglieder sind herzlich willkommen.