VHS Altes E-Werk, Tränkgasse 4, 96052 Bamberg
VHS Bamberg Stadt
17.00 Uhr - 18.00 Uhr

Deutsch-jüdische Kunst und ein Erinnungs-Kochbuch. Die Künstlerin Gabrielle Rossmer Gropman

Im Rahmen des Jubiläumsjahres "1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland"


Vorgestellt werden die in 1938 in Bamberg geborene Künstlerin Gabrielle Rossmer Gropman und ihr Werk. Die Bildhauerin hat lebenslang Impulse für ihre Kunst aus dem Schicksal ihrer 1939 verjagten jüdischen Familie umgesetzt. Einige Werke waren und sind in Bamberg zu sehen. Vor allem ihr Vater Stefan Rossheimer hat seine Heimat sehr vermisst. Nach seinem Tod hat sich Rossmer mit den Aufzeichnungen des Vaters mit ihrer Geburtsstadt beschäftigt.
Rossmer wuchs in New York in einer jüdisch-deutsch geprägten Community auf, zu den wichtigen Erinnerungsankern der Eltern und Nachbarn zählte das deutsche Essen bzw. die traditionelle fränkische Küche. Zusammen mit ihrer Tochter, der Fotografin Sonya Gropman, hat Rossmer ein ungewöhnliches Kochbuch geschrieben, das ein ungewöhnliches Erinnerungsbuch zum Nachkochen geworden ist.
Die Referentin ist seit 1999 Direktorin der Museen der Stadt Bamberg und hat die Künstlerin und Kochbuchautorin G. Rossmer und ihre Tochter, die Fotografin, und Kochbuchautorin Sonya Gropmann, 2011 bei den Vorbereitungen zur Ausstellung „Jüdisches in Bamberg“ kennengelernt.
Die Veranstaltung wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

 

Referentin: Dr. Regina Hanemann

 

Eintritt frei - eine Anmeldung ist erforderlich. Kursnummer 0508. Sichern Sie sich Ihren Platz, gerne auch online: die Anmeldung ist möglich bis jeweils 16:40 Uhr am Veranstaltungstag! Restplätze abends am Einlass.