Werte leben,
Menschen helfen.

Geförderte Projekte 2018

Mit insgesamt 4.914,39 Euro hat die Stiftung ZEIT für LEBEN im Jahr 2018 Projekte und Unternehmungen gefördert.

Diese Projekte und Anschaffungen werden unterstützt

  • Im Luise Scheppler-Kinderhort kommt tiergestützte Pädagogik zum Einsatz. Die Stiftung deckt mit ihrer Zuwendung einen Teil der Tierarztkosten für die Tiere ab.
  • In der Werkstatt im Haus auf dem Zeilberg in Maroldsweisach ist es durch die Förderung möglich, eine Maschine zur Holzbearbeitung anzuschaffen. Im Haus auf dem Zeilberg erhalten psychisch kranke Menschen im Rahmen des Zeilberger Integrationsprojekts (ZIP) Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten unter fachkundiger Anleitung und mit therapeutischer Begleitung.

Die finanzielle Unterstützung der Stiftung soll die Arbeit vor Ort voranbringen. Viel Erfolg dabei.

Antrag auf Förderung stellen

Über die Verteilung der Zuwendungen wird einmal im Jahr entschieden.

Stellen Sie formlos Ihren Antrag bis zum 1. Oktober. Eine Zweckbeschreibung, die Gesamtsumme des Projektes und der beantragte Zuschuss sollen darin genannt sein.

Wir benötigen auch einen Nachweis über die Verwendung der Stiftungsmittel. Zuwendungen sind bis zum 31. Oktober des jeweiligen Jahres zu belegen.

Geförderte Projekte seit Stiftungs-Gründung

4.712 €  – mit dieser Summe werden in diesem Jahr wieder Projekte und Einrichtungen von der Stiftung ZEIT für LEBEN gefördert. Diese Projekte und Unternehmungen werden 2017 unterstützt:

  • Im Seniorenzentrum Seehof-Blick wird ein Farbtherapie-Projekt umgesetzt, um aktiv das Wohlbefinden der Bewohner zu steigern. In diesem Rahmen sind wunderbare Fotos der Bewohner entstanden: Einmal in schwarz-weiß, einmal farbig mit selbst ausgesuchten Accessoires. Wohlfühlen, sich selbst wahrnehmen, Farben spüren und Sinnesreize schaffen waren die Intention bei der Arbeit mit den Bewohnern. Ausdrucksstark ist die Gegenüberstellung dieser „Seelenblenden“. Die Bilder wurden zuerst im Seniorenzentrum Seehofblick in Memmelsdorf ausgestellt, seit November 2017 sind sie im Diakonie-Bistro in der VHS in Bamberg zu sehen. Dort werden sie noch bis Ende Juli 2018 hängen. Initiiert und durchgeführt wurde das Projekt von einer Diakonie-Mitarbeiterin: Ekaterina Gunreben.
  • In der KulturTafel können die Ehrenamtlichen für ihren Einsatz geschult werden.
  • In der Kita in Gräfenberg freuen sich die Kinder im Kindergarten und der Krippe über Ezy Roller für ihre Gruppen. Die neuen Spielgeräte fördern den Bewegungsdrang der Kinder und ihren Spaß am Spielen an der frischen Luft.
  • Das Kinderhaus St. Stephan kann neue Spielteppiche für die Gruppen besorgen. Zwei Kitagruppen freuen sich über das praktische und gleichzeitig schöne neue Spielzeug.
  • Im Seniorenzentrum Martin Luther können Sonnenschirme für einen angenehmen Aufenthalt im Garten angeschafft werden. Mit 2.000 € floss die größte Förderungssummer in diesem Jahr an das Streitberger Seniorenzentrum. Mit dem Geld werden dringend benötigte Sonnenschirme angeschafft. So können die Bewohner auch im Sommer entspannt draußen im Schatten sitzen und sind durch die großzügigen Schattenspender vor der Sonne geschützt.

Die Unterstützung soll die Arbeit vor Ort voranbringen. Viel Erfolg dabei!

Soziale Projekte oder Anschaffungen können nun rechtzeitig geplant werden, denn mit der diesjährigen Ausschüttung der Stiftung "Zeit für Leben" dürfen sich gleich zehn Einrichtungen über eine Unterstützungszusage freuen:

  • Die Fachstelle für pflegende Angehörige wird Buch- und Beschäftigungsmaterial für die Demenzarbeit in der Arbeit der Ehrenamtlichen anschaffen. Um deren Arbeitseinsätze zusätzlich zu erleichtern und noch mehr Möglichkeiten der Kontaktaufnahme zu den Patienten und ihren Angehörigen zu schaffen, wurden Liederbücher und Ratgeber im Wert von 500 € angeschafft.
  • Die Clearinggruppe des Sozialpsychiatrischen Zentrums in Ebern erhält einen Zuschuss für die Ferienzeit der Bewohner. Ferien an der Ostsee war der Wunsch der Clearinggruppe. "In der Clearinggruppe leben derzeit sechs psychisch kranke Menschen. Noch keiner von ihnen hat je das Meer gesehen. Der Großteil lebt schon sehr lange in einer Einrichtung. Das Taschengeld ist knapp. Alle Bewohner mussten schwere Schicksalsschläge hinnehmen und so ist nichts mehr wie es mal war. Im vergangenen Jahr habe ich versucht, eine kleine Freizeit auf die Beine zu stellen. Leider ist es am Geld gescheitert", so der Antrag von Anja Fischer, Wohnbereichsleitung im SPZ, an die Stiftung. Um diese Freizeit möglich zu machen, haben wir unkompliziert einen Zuschuss gewährt. Das Ziel wird das Ostseebad Karlshagen auf der Insel Usedom sein. Für die Bewohner wird das eine große Überraschung sein. Herzlichen Dank und viel Spaß im Urlaub!
  • Die KinderVilla wird bald einen neuen Spieltisch im Gruppennebenraum erhalten.
  • Die Kita St. Johannis freut sich auf den Sommer und den Zuschuss für den Wasserspielplatz für die Krippenkinder. Geplant war ein Wasserspielplatz für die Krippenkinder und Kindergartenkinder gemeinsam mit den Eltern und dem Elternbeirat zu bauen. Der Elternbeirat hat 2.500 € erwirtschaftet, die Gemeinde beteiligte sich auch mit einer Spende und weitere Unterstützer wurden bei den ortsansässigen Firmen gesucht. Mit einem Zuschuss von 550 € beteiligte sich auch die Stiftung „Zeit für Leben“. Dafür wurde ein kleines Podest mit Rinnen, Stützen und ein Wasserbehälter installiert. Jedes einzelne Teil wird den Kindern viel Freude am Spielen bereiten. Wasser marsch!
  • Die Kita Jean Paul erhält Unterstützung im Kultur.Klassen-Projekt.

    Die Kultur.Klassen helfen Kindern ganzheitlich zu lernen, sich auf eine Sache zu konzentrieren, Kreativität zu entdecken, soziale Kompetenzen zu verbessern, individuelle Stärken sichtbar zu machen, Ausdauer zu entwickeln, die Persönlichkeit zu entfalten und dies ganz ohne Druck und mit viel Spaß an der Sache. Die Angebote der Kultur.Klassen bieten die Chance, den Erziehungsalltag einmal anders zu erleben. Dafür kommen spezialisierte Künstler und ausgebildete Kulturpädagogen in die Kita Jean Paul und tragen ihre einzigartigen Welten im Rahmen eines einjährigen Projektes hinein. Die Kultur.Klassen werden zu 60% mit Mitteln der Stadt und des Landkreises Bamberg finanziert. Von den Schulen und Kindertagesstätten wird ein Eigenanteil von 40% erwartet. Das sind 1000 € im Jahr. Damit dies nicht anteilig auf die Eltern umgelegt wird und sozialschwache Familien entlastet werden, hat unsere Stiftung die Kosten übernommen.

  • Der Diakonie-Laden Immerland wird einen Motivationsimpuls für das ehrenamtliche Engagement setzen. Ein Ausflug als Teamerlebnis wurde für die Ehrenamtlichen im Immerland organisiert. Gemeinsam sind die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen nach Coburg gereist und haben so einen wertvollen Motivationsschub für ihren Einsatz im Sozialladen erlebt. Viel Spaß und Erfolg im Team!

Freudige Rückmeldungen und ein herzliches Dankeschön kam aus den Einrichtungen!

Unsere Stiftung unterstützte im Jahr 2015 mit einer Zuwendung von insgesamt 6.500 € erneut diakonische Projekte und somit Dienste am und für die Menschen:

  • Freizeitmaßnahmen für zwei Bewohner im Tageszentrum Allertshausen. Das wurde mit Hilfe der Stiftung ZEIT für LEBEN für zwei Bewohner der Wohngruppe im Sozialpsychiatrischen Verbund möglich.Mit einer anteiligen Übernahme der Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Fahrt konnten sie so den gemeinsamen Urlaub genießen. Die Bewohner haben sich sehr gefreut und sich für die schöne Woche und die tollen Erlebnisse herzlichst bedankt!
  • Aktionen zum 20. Jubiläum der Kita an der Auferstehungskirche. Mit einem Fest für Groß und Klein überraschten wir Kinder, Eltern, Mitarbeitende und Gäste. Die Stiftung gratulierte herzlich und bezuschusste die Geburtstagsveranstaltung für die Kinder. Leuchtende Augen sind mehr als ein Dankeschön!
  • Holzspielzeug für die pädagogische Förderung im Kinderhort Luise Scheppler.

    Die gezielte Förderung der Feinmotorik und die Hand-Auge-Koordination kommt im Hortalltag häufig zu kurz. Mit den neuen langlebigen, qualitativ hochwertigen Spielmaterialien fördern wir die Kinder, sich motorisch, kommunikativ sowie kognitiv weiterzuentwickeln. Gerade anspruchsvollere, schulkindgerechte Spiele mit Bildungscharakter, die dazu auch noch Spaß machen, fehlten bis dahin im Hort. Ab sofort heißt es: Viel Spaß beim Spielen!

  • Deutsch-tschechischer Fachkräfteaustausch der Kindertagesstätten

  • Erstellung eines Wandbildes in der Seniorenbegegnungsstätte für das Seniorewohnen Schwanhäuser.

    Ein gelebtes Füreinander erleben wir in der Seniorenbegegnungsstätte der Diakonie. Jede Woche treffen sich im Rahmen des Angebotes drei Töpfergruppen mit den Leiterinnen Susanne Braun und Sarah Schütze im Untergeschoss des Wohnhauses Schwanhäuser in Bamberg. Im Eingang begegnen sie oft Senioren, die sich dort unterhalten. Die Atmosphäre ist allerdings kühl und nicht sehr einladend. Das brachte Susanne Braun auf die Idee, die Wand in diesem Bereich freundlicher zu gestalten. Ein Wandbild mit getöpferten Keramik-Kacheln würde den Raum bunt und fröhlich lassen werden.

    Seit Ende Juli ist es geschafft – das Kunstwerk schmückt den Eingangsbereich. Wenn die Bewohner und die Besucher nun das Haus Schwanhäuser betreten, fällt ihr Blick auf ein lebendiges und phantasievolles Mosaik und die Teilnehmer der Töpfergruppen sind erstaunt, wie gut die einzelnen Motive zueinander passen. Als Thema für das Wandbild wurde gemeinsam die Schöpfungsgeschichte aus der Bibel gewählt. Die insgesamt 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der drei Töpfergruppen ließen sich von den eindrücklichen Bildern der Schöpfungsgeschichte, 1. Mose 1, anregen. Und so entstanden insgesamt 67 Fliesen, aus Tonstangen geschnitten, ausgerollt, geritzt oder mit Tonfiguren versehen, glasiert, zum Teil auch bemalt und natürlich im eigenen Brennofen gebrannt. Die Seniorinnen und Senioren waren sehr kreativ und phantasievoll – immer unterstützt durch ihre Leiterinnen. Jede fertige Fliese wurde in einer Vitrine im Wohnhaus ausgestellt. Fotos zeigten die Töpferer bei der Arbeit. So konnten die Bewohner vorab einen Eindruck davon bekommen, wie die Fliesen entstehen und die neue Wandgestaltung aussehen wird.
    Jetzt kann das Keramik-Mosaik an der Wand von allen bewundert werden. Fische, Muscheln, Blumen, Menschen, Berge, Sonne, Mond und viele andere Motive sind meist plastisch ausgeformt und/oder mit unterschiedlichen Glasuren gestaltet auf den Kacheln zu sehen - so vielfältig und bunt wie die Schöpfung ist.

    Ein herzliches Dankeschön geht an die Erich und Elsa Oertel Stiftung und an die Stiftung Zeit für Leben, die das Projekt finanziell unterstützten und natürlich an die Künstler, denen wir das Werk schließlich verdanken!

  • Material für die Aromatherapie und die Demenzarbeit im Seniorenzentrum Wilhelm Löhe

Auch Sie können uns dabei unterstützen und mit einer Spende oder einer Zuwendung zur Stiftung noch mehr Projekte möglich machen. Gemeinsam schenken wir mehr Zeit für Leben!

9.200 € schenkte unsere Stiftung im Jahr 2014 für zusätzliche Angebote in folgenden Einrichtungen und Projekten:

  • dem Familientreff Löwenzahn für die Sprachförderung im Alltag. Ein Sprachkurs, der nicht nur Theorie vermittelt, sondern auch ganz konkret und greifbar die deutsche Sprache in Alltagssituationen übt, ist bereits im Oktober im Familientreff Löwenzahn in Bamberg gestartet. Der Kurs, den die Diakonie Bamberg-Forchheim gemeinsam mit dem Evangelischen Erwachsenenbildungswerk Bamberg und der Erlöserkirche organisiert, richtet sich an Frauen mit Migrationshintergrund. Das Sprachtraining und die Anwendung in Alltagssituationen wie etwa beim Einkauf, im Eltern-Lehrergespräch oder in der Arztpraxis sollen den Teilnehmerinnen den Alltag erleichtern und dazu beitragen sicher in ihrem Lebensumfeld aufzutreten.
  • der Asylsozialberatung Höchstadt für den Rollerführerschein eines Asylbewerbers.

    Existenzsicherung dank Führerschein – das wurde mit Hilfe der Stiftung ZEIT für LEBEN für einen Bewohner der Asylbewerberunterkunft in Höchstadt an der Aisch möglich.

    Hier seine kurze Schilderung: Er lebt seit einigen Jahren in Deutschland, ist aus Somalia geflohen. Er musste seine 7 Kinder zurücklassen, eine seiner Töchter ist schwerstbehindert. Er unterstützt seine Familie finanziell. Er arbeitete bisher über eine Personaldienstleistungsfirma in einer Druckerei in Neustadt an der Aisch. Zu seiner Schicht wurde er täglich von einem Fahrdienst, der über die Zeitarbeitsfirma organisiert wurde, gefahren. Durch seine gute Arbeitsleistung wird ihn die Firma nun in ein direktes, festangestelltes Arbeitsverhältnis übernehmen. Für ihn ist das ein Segen, denn dies bedeutet mehr Sicherheit für seinen Aufenthalt in Deutschland und ein klein wenig mehr Geld. Für ihn ist jeder Cent unglaublich viel wert, denn mittlerweile isst er nicht einmal mehr genug, da er sein Geld hauptsächlich seiner behinderten Tochter, die sonst nicht behandelt wird, zukommen lässt. Mit der Festanstellung fällt aber aus versicherungsrechtlichen Gründen der Fahrdienst weg. Öffentliche Verkehrsmittel sind für ihn unbezahlbar, außerdem ist die Verbindung von der Gemeinschaftsunterkunft zur Arbeit derartig ungünstig, dass er knapp 3 Stunden einfach unterwegs wäre. Im Rahmen der Asylsozialberatung wurde Eingliederungshilfe vom Jobcenter beantragt, jedoch abgelehnt. Um auf die Arbeit kommen zu können, wollte er gern den Rollerführerschein machen. Die Kosten kann er auf keinen Fall tragen. Daher benötigte er finanzielle Unterstützung.

    Mit einem Zuschuss von 480 € wird dieser motivierte Mensch von unserer Stiftung unterstützt – auf Grundlage unseres Leitbildes: Als Teil der evangelischen Kirche in Bayern unterstützt das Diakonische Werk Bamberg-Forchheim Menschen, ihr Leben in Selbstbestimmung und Würde zu gestalten – unabhängig von Alter, Herkunft oder Konfession.

  • dem Seniorenzentrum Seehof-Blick für die Verschönerung der Pflegebäder. Den Bewohnern sollen Bewegungsfreiräume geboten werden, um ihren Alltag aktiv und abwechslungsreich gestalten zu können – soweit dies möglich ist. Aus diesem Grund wurde auf großzügige, helle Zimmer und eine ruhige, gemütliche Atmosphäre Wert gelegt.

    Um dieses Ziel konsequent zu verfolgen soll die Beleuchtung in zwei der Pflegebäder stimmungsanregend eingerichtet werden. Die Senioren und Seniorinnen sollen sich bei der Pflege wohl fühlen, weshalb die kalte Deckenbeleuchtung durch eine warme angenehme und dynamische Beleuchtung ersetzt werden soll. Wie durch die Erfahrung der Pflegekräfte bestätigt werden kann, ist die Raumatmosphäre ein entscheidendes Kriterium für das Wohlbefinden der Gepflegten. Da vor allem die Körperpflege eine Angelegenheit ist, die hohe Sensibilität erfordert und auch mit unangenehmen Prozessen für die Pflegebedürftigen einhergehen kann, soll die Umgebung dafür sorgen, dass diese Pflegevorgänge durch eine ansprechende Gestaltung der Räumlichkeiten erleichtert wird.

    Die Anschaffung und Einrichtung wird von der Stiftung ZEIT für LEBEN unterstützt.

  • der Einrichtung auf dem Zeilberg für eine Tischtennisplatte. Eine Tischtennisplatte im Außenbereich wird die Klienten und Besucher zum aktiven Bewegen einladen.
  • dem Dr. Robert Pfleger-Hort für einen Graffiti-Workshop.

    An drei Freitagnachmittagen erarbeitete eine Kleingruppe der älteren Kinder und Jugendlichen im Dr. Robert Pfleger-Hort gemeinsam mit dem Graffitikünstler Sebastian Magnus ein kreatives Wandbild für den Eingangsbereich des Hortes. Dabei wurden zuerst die Buchstaben aus Zeitschriften ausgeschnitten, vergrößert, ausgemalt und als Schriftzug zusammengestellt. Gemeinsam wurde dann die Wand grundiert und mit Spraydosen bunt gestaltet. Dadurch wurde der gesamte Eingangsbereich verschönert und erfreut jeden beim Betreten der Einrichtung!

    Die Kosten für den Workshop wurden zum einen vom Kultur- und Schulservice Bamberg übernommen und zum anderen Teil über unsere Diakonie-Stiftung ZEIT für LEBEN gefördert.

Mit insgesamt 7.500 € beschenkte unsere Diakonie-Stiftung zu ihrem 1. Geburtstag die Bereiche Sozialpsychiatrie, Kitas, Projekte und die Altenhilfe.

Die geförderten Vorhaben sind sehr unterschiedlich, hatten alle aber etwas gemeinsam: Sie schenken den Menschen in den Einrichtungen ein Plus an Lebensfreude.

  • Der Löwenzahn schenkte den Kindern im Stadtteil ein Ferienprogramm. 

    Der Familientreff Löwenzahn, den die Diakonie Bamberg-Forchheim gemeinsam mit der evang.-luth. Erlösergemeinde organisiert, bot 2013 ein kleines Ferienprogramm:

    Am 5. August ging es zur Hüttenstadt auf die Jahnwiese, am 6. August zum Sams-Spielplatz, am 7. August standen Spielplatz, Minigolf und Picknick im Hain auf dem Programm, am 8. August eine Wanderung ins Grüne. Am 9. August gab es Spiel, Spaß und gutes Essen im Familientreff. Die Gestaltung und Durchführung dieses Programms wurde durch die Stiftung ZEIT für LEBEN ermöglicht!

  • Das Sozialpsychiatrische Zentrum den Klienten u.a. neue Sitzmöglichkeiten. Im Sozialpsychiatrischen Zentrum in Ebern blühen die Gänge im wahrsten Sinne des Wortes auf: bunte Bilder erhellen die Wände und die Stimmung. Auch im Außenbereich hat sich etwas getan: Die neu erworbenen Sonnenschirme und Sitzmöglichkeiten laden zum Entspannen ein. Glückliche Gesichter bei Klienten, Mitarbeitenden und Besuchern sind ein Dank an die Stiftung!

  • Die Kita an der Auferstehungskirche den Kindern kreative Spielmöglichkeiten im Baumhaus. Mit einem Stelzenhaus, in dem sich die Kinder nun körperlich beweisen und im Rollenspiel ihre soziale Kompetenz entwickeln können, ging endlich ein Traum in Erfüllung. Hier können sie nun größere Herausforderungen und das gegenseitige Miteinander üben. Ein Miteinander war auch die Finanzierung dieses Projektes: Firmen, Elternbeirat, die Niehues-Stiftung und unsere Stiftung ZEIT für LEBEN unterstützten gemeinsam dieses Vorhaben. Glückliche Kinderaugen sind mehr als ein Dankeschön!

  • Das Seniorenzentrum Johann H. Wichern den Bewohnern und Nachbarn die zukünftige Möglichkeit gemeinsam Brot zu backen. it dem Projekt „Knusper, knusper, knäuschen – wir bauen ein Holzbackofen-Häuschen“ möchte das Wichern-Haus in Forchheim den Wunsch der Bewohner und Nachbarn erfüllen, eigenes Brot nach alter Tradition zu backen. Der am Seniorenzentrum angrenzende Park bietet sich dazu an, einen gemeindebezogenen Mittelpunkt zu schaffen. Durch den Bau eines Backofens, wie in den Dörfern früher üblich, soll dies zu einem gemeinsamen Treffpunkt für Jung und Alt werden. Dieses kleine Bauwerk soll die Erinnerung an frühere Zeiten wach halten und den generationenübergreifenden Gemeinschaftssinn stärken. Die Nachbarschaft zum Familienzentrum St. Johannis bietet sich dazu an. Dank mehrerer Spenden konnten die ersten Bauschritte schon umgesetzt werden. Auch unsere Stiftung ZEIT für LEBEN unterstütze dieses Füreinander mit 1000 €.

Danke für das Geben und Wachsen!

Kontakt

Adresse:

Diakonisches Werk Bamberg-Forchheim e.V.

Heinrichsdamm 46
96047 Bamberg

Vorstandsvorsitzender:

Dr. Norbert Kern

0951 8680-102

Vorstand:

Karl-Heinz Seib

0951 8680-134

0951 8680-172